Menschen mit Kieferfehlstellungen leiden sehr oft an Schnarchen und nächtlichen Atemaussetzern (sog. Schlafapnoen). Dies ist bedingt durch die Verengung der Atemwege.

Wir in der Seegartenklinik messen bei jedem Dysgnathie-Patienten die Schlafqualität mit einer sogenannten Polysomnographie, die nächtliche Beinbewegung, die Lage (seitlich links, seitlich rechts, Rücken, Bauch) und mit einem EKG die Herzaktivität und mit dem EEG die Hirnaktivität.

Zur Überprüfung einer Verbesserung wird diese Untersuchung erneut 6 Monate nach der OP durchgeführt. (zur Metallentfernung)